Springe zum Inhalt

Die Vielfalt der Zahlen

Willkommen zu meinem nächsten Beitrag,

Heute möchte ich noch ein Mal genauer auf das Thema der Mathematik und der Vielfältigkeit eingehen. Wie in meinem ersten Beitrag beschrieben, vergessen viele die Wichtigkeit dieser Naturwissenschaft und verpassen viele wertvolle Erkenntnisse. Was Mathematiker ausmacht, ist deren Fähigkeit rational, also logisch zu Denken. Dies betrifft und fordert jedoch nur die linke Gehirnhälfte und das ist höchsten die Hälfte der Fähigkeiten des Hirns. Mit anderen Worten, Mathematiker haben oft einen sehr hohen IQ (Intelligenzquotient), jedoch gibt es noch den EQ (die emotionale Intelligenz). Die emotionale Intelligenz wird meiner Meinung nach, leider viel zu wenig gefordert. Menschen die einen hohen EQ haben, können sich oft sehr gut in andere Menschen hineinversetzen und sich deren Gefühle vorstellen. Außerdem können diese Menschen häufig sehr gut Visualisieren, sprich Situationen oder Gegebenheiten vorstellen. Es gibt nur sehr wenige Menschen, welche beide Hirnhälften gut nutzen können. Das ist der Grund, warum viele Lehrer der Naturwissenschaften oft im pädagogischen Bereich des Lehrers versagen. Wenn ich an das Wort "Zahlen" denke, kommt mir direkt der Begriff "Vielfältig" beziehungsweise "Allgegenwärtig" in den Sinn. Bei vielen Menschen kommt in dem Moment der Begriff "Kopfschmerzen" in den Sinn. Dies ist äußerst Schade, denn die Denkblockaden sind oft selber geschaffen und können nur durch eigenes Handeln beseitigt werden. Man muss sich mit der Mathematik ernsthaft befassen und versuchen "zwischen den Zeilen zu lesen", sprich man muss die Vorgänge und Zusammenhänge verstehen. Es bringt nichts Rechenwege auswendig zu lernen, denn so kann man mathematische Probleme nicht eigenständig behandeln oder sogar lösen.

Was die Vielfältigkeit der Mathematik angeht, möchte ich euch ein Beispiel anhand der verschiedenen Zahlensysteme und Arten geben. Zunächst zu den Zahlenarten, es gibt natürliche, negative, ganze, rationale, irrationale, reelle und komplexe Zahlen. Die natürlichen, sind jene, welche man abzählen kann (1,2,3,4, usw.). Die rationalen sind all jene Zahlen, welche als ganzzahlige Brüche dargestellt werden können (1/3,3/12,124/256, usw.). Die irrationalen sind Zahlen wie Pi oder die Wurzel aus 2, also unendlich lange Zahlen. Man sagt zwar, dass Pi eine endliche Zahl ist, diese wurde jedoch noch nie vollständig errechnet. Komplexe Zahlen tauchen meist erst in den Hochschulen auf, diese sind eine Kombination aus imaginären Teilen und realen Teilen, zum Beispiel: "3+5i", "3" ist der reale Teil und "5i" ist der imaginäre Teil. Somit kann der Zahlenbereich erweitert werden. Wer sich hierzu näher erkunden möchte, hier ein Link. Die Zahlensysteme stellen etwas anderes dar. Hier kommen ganze Zahlen, also natürliche Zahlen zum Einsatz. Meist findet man die verschiedenen Zahlensysteme in der Informatik wieder. Wie zum Beispiel das Binär-, Octal-, oder Hexadezimal-System. Das 10er-System wird oft bereits in der Oberstufe vorgestellt, da es Rechnungen sehr vereinfachen kann. So werden große Zahlen als wissenschaftliche Schreibweise vereinfacht als Potenz dargestellt. So wird aus einer 1000 eine 10^3 (10 hoch 3). Hier ein Link zu einem Skript aus einer Hochschul-Workshop, hier werden einige Zahldarstellungen vorgestellt, unter Anderem auch die Zahldarstellungen der alten Ägypter:"http://www.cevis.uni-bremen.de/Binaries/Binary1105/_Skript.pdf". Die verschiedenen Zahlensysteme werden benötigt um unter jeden Umständen, Rechnungen oder mathematische Probleme verständlich und lösbar zu machen.

In den nächsten Einträgen, wird es weiterhin um mathematische Themen gehen, aber es werden auch Updates bezüglich meiner Gesundheit und der sportlichen Erfolge kommen. Also viel Spaß beim lesen!

Bis Bald, Darryl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.