Springe zum Inhalt

Die Mathematik ist Allgegenwärtig

Willkommen zu einem weiteren Eintrag,

Heute steht die Mathematik wieder im Vordergrund. Es geht um die Allgegenwärtigkeit, ich möchte einfach aufzeigen wie viel mehr die Mathematik doch ist anstatt nur Zahlen. Generell ist zu sagen, dass man nie Dinge verallgemeinern sollte, sondern man sollte immer hinterfragen. Ich möchte euch heute anhand eines Beispiels zeigen, wie enorm wichtig die Mathematik ist und dass man deren Argumente und Aussagen auf fast alles übertragen kann. Ich möchte dies mit Hilfe eines Hebels erläutern. Ihr kennt bestimmt das Sprichwort bei einem Konflikt: "Wer am längeren Hebel sitzt, gewinnt.". Dies ist mathematisch zu begründen, denn umso länger der Hebel ist, umso mehr Kraft kann man auf den Hebel-/Drehpunkt ausüben. Also kann man auch sagen, wenn der Chef zum Beispiel mehr Macht hat, kann man dies als längeren Hebeln betrachten, somit würde er gewinnen. Doch die Hebelwirkung taucht in vielen verschiedenen Bereichen des Lebens auf. In vielen Gerätschaften findet dieses Prinzip Anwendung. Zum Beispiel bei einem Fällheber, dies ist ein Gerät welches zum kontrollierten Baumfällen genutzt wird. Dort wird ein normaler Fällschnitt gemacht, der Fällheber wird an diesem angesetzt und mit Hilfe eines langen Hebels kann der Baum in eine gewünschte Richtung gekippt werden. Hier ein Video zur Demonstration.

Um einen Hebel richtig nutzen zu können müssen mehrere Dinge beachtet werden. Um die Wirkung des Hebels errechnen und damit effektiv nutzen zu können müssen Werte wie: Drehpunkt, Länge des Hebels und das Gewicht des zu hebelnden Objekts feststehen. Wer sich dafür interessiert wie man mit diesen Werten die Hebelkraft ausrechnen kann, oder um die Länge des Hebels zu berechnen, hier ein Link zu einer Seite: "https://jumk.de/formeln/hebelwirkung.shtml". Ein weiteres Beispiel, was ein Hebel ausmachen kann, lässt sich anhand eines Autohebers erläutern. Wenn man diesen mit der Hand aufpumpen möchte, ist dies nur bis zu einem gewissen Punkt möglich. Nimmt man jedoch eine Stange zur Verlängerung, also als erweiterten Hebel, wird das weitere pumpen einfach. Es gibt noch viele weitere Beispiele wo das Hebelprinzip einsetzt. Ich möchte euch hiermit lediglich zeigen, das Mathematik hinter jeder Bewegung und überall steckt. Nur die Mathematik wurde bereits bei den meisten Mechanismen so vereinfacht, sodass man nicht mehr darüber nachdenkt. Denn man muss bei einem Fällheber nicht mehr ausrechnen welche Hebellänge man benötigt oder welche Kraft zustande kommt, man benutzt ihn einfach. Oder es ist alles bereits vorgerechnet, um Unklarheiten vermeiden zu können. Solltet Ihr Euch dennoch Fragen wie so ein Gerät funktioniert guckt mal bei faellheber.net vorbei, dort wir sehr genau beschrieben was es mit dem Fällheber auf sich hat.

Zudem kommen die Nachteile der digitalen Revolution. Denn durch die ganzen Gadgets und Apps, wird das Denken zunehmend den Maschinen überlassen. Es fing bereits damals mit den ersten Taschenrechnern an. Vor Jahrhunderten haben die Wissenschaftler oder Mathematiker noch fast alles im Kopf errechnet und durchdacht. Dort wurde die Fähigkeit des Visualisierens genutzt. Die Menschen überlassen die meisten Aufgaben heutzutage den Maschinen, sie tragen ihre Termine in ihre Kalender auf den Smartphones ein und verlassen sich auf die automatische Erinnerung. Desweiteren wird sofort gegoogelt wenn etwas unklar ist, ohne ein Mal selber nachzudenken und das Problem eventuell selber lösen zu können. Dadurch gehen einige Fähigkeiten des Hirn verloren und die Menschen wären ohne die Technik immer hilfloser. Dadurch gewinnt die Technik immer mehr an Hebellänge. Ich hörte vor kurzem in einer Reportage über die größten Gefahren der digitalen Revolution, erschreckender Weise landete nicht der Atomkrieg auf Platz 1. Es war die künstliche Intelligenz, diese wird bereits jetzt in roboterähnlichen Soldaten eingesetzt. Sie haben nicht nur deutlich mehr Zerstörungskraft sondern ein eigenes Denken, wodurch sie sich irgendwann sogar gegen die Menschen stellen könnten. So surreal sich das auch anhört, aber ein Terminator-ähnliches Szenario ist gar nicht so unvorstellbar! Also verliert nicht eure Fähigkeit, Probleme eigenständig lösen zu können und die Dinge kritisch zu hinterfragen. Unser Potential ist noch so viel größer, doch wir geben unsere Aufgaben ab und verlieren dadurch wichtige Eigenschaften.

Wir müssen immer am längeren Hebel bleiben, also wir sollten nie vergessen welche Gefahren aufkommen. Jegliche Szenarien sollten durchgegangen werden und ihr Chancen und Risiken sollten abgewägt werden. Zudem sollten wir unseren Fokus auf unsere Eigenständigkeit legen, jeder Mensch sollte eigenständig und somit autonom leben können. Dazu zählt eine Menge Wissen uns Übung, aber es ist alles realisierbar. Wir benötigen keine künstliche Intelligenz um umweltfreundlich und glücklich leben zu können, es ist alles schon jetzt machbar! Nur es wird leider unterdrückt, aber das ist ein anderes Thema. Also bleibt gespannt, es folgen weitere brisante Themen.

Bis bald, Darryl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.